Arbeiten in Barcelona

Stellengesuche und -angebote | búsqueda y oferta de empleos

Moderatoren: Inlinerin, mecmar

Arbeiten in Barcelona

Beitragvon Franziska Krause » Mi 23. Apr 2008, 16:56

Hallo zusammen ich bin ganz neu hier , super Forum.
Also zu meiner Frage- mein Freund geht nach Barcelona für 18 Monate und ich möchte gerne mitgehen. Aktuell lerne ich gerade Spanisch und hoffe spätestens Ende des Jahres fit genug zu sein.
Ich habe auch schon über verschiedene Börsen gelesn und die Botschaftsjobbörse im Internet, auch zeitungen usw. sollen gut sein.
Habt ihr eine Liste deutscher und englischsprachiger Unternehmen?
Wie wichtig ist Catalan für die Business-sprache wirklich?
Ich bin Headhunter irgendwelche Tips wo ich arbeiten kann auch im personal (ich weiss MP ist da und noch einge mehr, läuft des denn in Spanien)?
Merci Franzi
Franziska Krause
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 22. Apr 2008, 17:12

Re: Arbeiten in Barcelona

Beitragvon Inlinerin » Sa 26. Apr 2008, 07:35

Franziska Krause hat geschrieben:Habt ihr eine Liste deutscher und englischsprachiger Unternehmen?
Wie wichtig ist Catalan für die Business-sprache wirklich?


Hallo Franziska! Bild Willkommen im Forum!

Eine Liste deutscher und englischsprachiger Firmen kenne ich leider nicht. Da kann Dir sicherlich die Handelskammer in Barcelona weiterhelfen. Oder Du liest mal in diesem Thread. Und hier findest Du möglicherweise zu Deiner zweiten Frage einige nützliche Informationen.
Saludos, Inlinerin
"Das Leben ist das, was wir erinnern und wie wir erinnern, um davon zu erzählen." (Gabriel García Márquez)
Benutzeravatar
Inlinerin
 
Beiträge: 13136
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 14:05
Wohnort: Berlin, Muttersprache deutsch, Arbeitssprachen spanisch und französisch

Beitragvon Constanze » Mo 28. Apr 2008, 09:06

Auch hier wurde einiges zum Katalanischen in Katalonien gesagt.

Die Sprache wird auf Deutsch wie folgt bezeichnet:
Katalanisch.
Die Region heißt
Katalonien.
Die Einwohner sind mehrheitlich
Katalanen.

Ich lese es hier und anderswo zu oft falsch, SCNR.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. (Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Constanze
 
Beiträge: 5474
Registriert: So 20. Jan 2008, 12:44
Wohnort: Fráncfort del Meno (alemana)

Beitragvon malvinas2 » Mo 19. Mai 2008, 12:17

Guckt euch doch mal meine neue Homepage an!
www.condetranslations.de


Habe ich getan :D Ein Zeilenpreis von 0,70 Euro zzgl. USt :shock: :?:

Ist das nicht etwas zu niedrig angesetzt ? Oder steigen jetzt sogar ausgebildete Übersetzer in den Preiskrieg ein, unterbieten sich gegenseitig und machen das ohnehin niedrige Lohnniveau komplett kaputt ?
Mit Dipl.-Irgendwas und zehn Jahren Berufserfahrung würde ich spontan 1,00 Euro ansetzen, zumal Du Fachtexte übersetzt, die einen gewissen Anspruch besitzen, was wiederum nicht von Otto Normalverbraucher erledigt werden kann.

Solo mi 2 centavos...
malvinas2
 
Beiträge: 135
Registriert: So 21. Aug 2005, 23:32
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Constanze » Mo 19. Mai 2008, 12:26

Ich dachte eigentlich, ich würde schon zu viel Geld verlangen, da viele Kunden zu noch viel billigeren Anbietern gehen. Da gibt es Leute, die arbeiten für 0,01 Euro pro Wort - sprich, ich nehme das Zehnfache, denn meinen Wortpreis hast du bestimmt auch gesehen. Ich glaube daher kaum, dass ich zu billig bin. Bestimmt nimmt irgendjemand auch noch mehr als ich, aber ich habe meine Preispolitik schon einigermaßen durchdacht. Wenn sogar Agenturen damit werben, Übersetzungen zu 0,49 Euro pro Zeile anzubieten (wieviel davon sieht dann bitte der Übersetzer? 0,30 Euro bestenfalls!), brauche ich mir bestimmt nicht vorwerfen zu lassen, die marktüblichen Preise nach unten zu ziehen.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. (Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Constanze
 
Beiträge: 5474
Registriert: So 20. Jan 2008, 12:44
Wohnort: Fráncfort del Meno (alemana)

Beitragvon Inlinerin » Mo 19. Mai 2008, 13:52

malvinas2 hat geschrieben:... steigen jetzt sogar ausgebildete Übersetzer in den Preiskrieg ein, unterbieten sich gegenseitig
und machen das ohnehin niedrige Lohnniveau komplett kaputt?

Ja, da können wir uns allesamt nur bei den Billigheimern bedanken.
Doch wer nur 70 Cent und weniger pro Zeile bezahlen will, muss dann auch mit dem leben, was er dafür bekommt... :wink:
Saludos, Inlinerin
"Das Leben ist das, was wir erinnern und wie wir erinnern, um davon zu erzählen." (Gabriel García Márquez)
Benutzeravatar
Inlinerin
 
Beiträge: 13136
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 14:05
Wohnort: Berlin, Muttersprache deutsch, Arbeitssprachen spanisch und französisch

Beitragvon Constanze » Mo 19. Mai 2008, 14:07

Und so mancher Kunde lebt mit dem, was er für 70 Cent bekommt, gut.

Der Übersetzer, der auf noch höheren Preisen bestehen will, muss dann im Gegenzug damit leben, dass er nicht sonderlich viele verschiedene Kunden und Aufträge an Land ziehen wird und daher bei geringer Auslastung unter dem Strich auch nicht mehr verdient, als jemand, der einen vernünftigen marktüblichen Preis verlangt und vernünftige Qualität liefert. Und Diversifizierung kann nie schaden, da kann dann der ein oder andere Kunde auch schon einmal abspringen, aus welchem Grund auch immer.

Ehrlich gesagt verstehe ich nur nicht, was diese Diskussion mit dem Thread von Franziska Krause zu tun hat. Bestimmt wurde die Preisfrage auch in diesem Forum schon einmal an anderer, passenderer Stelle diskutiert. Irgendjemand wird den Thread auch bestimmt bald ausgraben. Nur habe ich derzeit leider nicht so viel Zeit, mich auch noch darum zu kümmern.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. (Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Constanze
 
Beiträge: 5474
Registriert: So 20. Jan 2008, 12:44
Wohnort: Fráncfort del Meno (alemana)

Beitragvon malvinas2 » Mo 19. Mai 2008, 14:17

Constanze hat geschrieben:Ehrlich gesagt verstehe ich nur nicht, was diese Diskussion mit dem Thread von Franziska Krause zu tun hat.


Gar nichts, er hat gar nichts mit dem Thema von Franziska zu tun. Mir ist nur hier zum ersten Mal Deine neue (?) Signatur aufgefallen und ich wollte keinen neuen Thread eröffnen.
malvinas2
 
Beiträge: 135
Registriert: So 21. Aug 2005, 23:32
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Constanze » Mo 19. Mai 2008, 14:25

Ist schon okay, Malvinas2. Es freut mich ja, dass du den Weg auf meine Homepage gefunden hast. :wink:

Über die "richtigen" und "angemessenen" Preise ließe sich ohnehin endlos diskutieren, da die Preisspanne für ein und dieselbe Dienstleistung (das gilt übrigens nicht nur für die Übersetzerbranche!) enorm groß ist. Den richtigen Preis gibt es m.E. nicht. Ich habe dir ja über PM gezeigt, dass es noch viel schlimmere Billiganbieter als mich gibt. Es ist alles relativ. Leider ist "Übersetzer" eben keine geschützte Berufsbezeichnung und Tariflöhne gibt es nicht. Jeder gestaltet seine Preise selbst und denkt sich in der Regel etwas dabei. Mit dem Ergebnis (Auftragshäufigkeit, Kundenzufriedenheit etc.) muss er dann auch leben.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. (Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Constanze
 
Beiträge: 5474
Registriert: So 20. Jan 2008, 12:44
Wohnort: Fráncfort del Meno (alemana)

Re: Arbeiten in Barcelona

Beitragvon FTIMMO » Sa 2. Jul 2016, 08:50

Ich wünsch euch viel Erfolg bei der Jobsuche in Barcelona. Da wird es sicher auch Jobvermittlung geben.
FTIMMO
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 30. Jun 2016, 13:58

Re: Arbeiten in Barcelona

Beitragvon edeia » Di 12. Jul 2016, 12:07

Hallo Franzi,
ich habe viele Jahre bei Tarragona gelebt und die katalanische Sprache kann ziemlich wichtig werden.
Normalerweise sprechen die Katalanen automatisch spanisch (castellano) mit dir, wenn sie merken, dass sie einen Ausländer vor sich haben.
Allerdings habe ich gerade beruflich auch schon gemerkt, dass, wenn es um unangenehme Themen geht, manch Katalane (wenige) einfach weiter katalanisch sprechen, auch wenn du sie darum bittest spanisch zu sprechen - wirklich die Ausnahme.
Und katalanisch ist tatsächlich eine eigene Sprache. Vielleicht kannst du noch Zeitung lesen, aber verstehen wirst du zu Beginn nichts. Französisch und italienisch hilft etwas.
Jobvermittlungen gibt es meistens nur bei den "privaten" Firmen. Das Arbeitsamt (oficina de empleo) kannst du knicken (eigene Erfahrung).
Ich habe kurz gegoogelt:
http://www.portalett.com/ - ist für Zeitarbeit
Such einfach mal "bolsa de trabajo".
Denk daran, dass du auf jeden Fall die NIE brauchst. Dass ist deine Identnummer, die auch gleichzeitig die Steuernummer ist. Ohne die geht ofiziell nichts.
Ich wünsche dir eine schöne Zeit in Barcelona - eine tolle Stadt.
Und viel Glück bei der Arbeitssuche, wird leider nicht soooo einfach werden ohne Beziehungen.
Viele Grüße
edeia
 
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 00:55
Wohnort: Herzogsweiler


Zurück zu Jobbörse | bolsa de trabajo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste